My Letter to Pippa

Oritinaltitel:  My Letter to Pippa
Türkei/Frankreich, 2010, 60 min

Regisseur: Bingöl Elmas
Produzent: Marie de Mercey, Tuğrul C. Artunkal, Anne-Marie Cadoz, Béatrice Dirat
Produktion: ARTICLE Z,  ASMİN FILM, ARTE France
Kamera: Koray Kesik
Sprache: Türkisch

Am 11. Oktober um 17.00 Uhr

Die Reise von Pippa Bacca, die in einem Hochzeitskleid von Mailand aus aufbrach und ihr Versuch, für den Weltfrieden per Anhalter nach Jarussalem zu fahren, endete bedauerlicherweise in der Türkei.

Der Film zeichnet die Geschichte Pippa Baccas nach. Die Regisseurin unternimmt die Reise der „Friedensbraut“, jedoch in einem schwarzen Hochzeitskleid.  Sie beginnt an der Stelle, an der Pippa Bacca zuletzt gesehen wurde, und geht weiter bis zur Syrischen Grenze.
Was auf dieser Reise mit Pippa geschah, und Verständnis von Männlichkeit werden diskutiert, sowie mit der Realität des Frauseins in der Türkei konfrontiert. Dies ist ein Film über das Dasein als Frau in einem Lastwagen oder auf einer Autobahn ohne schikaniert oder vergewaltigt zu werden. Es ist eine Befragung und ein lautes Denken einer Dokumentarfilmerin über Vertrauen, Frieden, Angst und das Böse.

Bingöl Elmas schloss ihr Studium in Radio, Fernsehen und Kino  an der Marmara Universität für Kommunikation ab.  Sie arbeitete als Reporterin bei verschiedenen nationalen Fernsehsender zwischen 1998 und 2001 sowie Regisseurin,  Assistentin im TV und Programmiererin. Außerdem arbeitet sie  seit 8 Jahren bei der Association of Documentary Filmemakers in Turkey (BSB), die einzige  lokale professionelle Vereinigung  auf dem Gebiet des Dokumentarfilms. Sie arbeitet in der Asmin Film Company als Regisseurin, Produzentin und Drehbuchautorin.

2014 – Hey Neighbour! (54 min, Dokumentarfilm)
2013 – A Handful of Land (Dokumentarfilm Serie)
2012 – Playing House (56 min, Dokumentarfilm)
2010 – My Letter to Pippa (60 min, Dokumentarfilm)
2008 – TransAsia (72 min,Dokumentarfilm)
2005 – CicadAnt (49 min, Dokumentarfilm)